Besondere Orte in Batten

Bildstöcke und Kruzifix

Außerhalb des Ortes an der Straße nach Hilders links. Bez. 1838. Kurze Säule, Kapitell mit Palmettenverzierung und Platte, hoher Aufsatz mit Segmentbogen. Kreuzbild bzw. Inschrift: 


Wanderer betracht hier des Heilands Bild Der sogar noch gegen seine Frevler mild Reise muthig und geduldig deine Wege Fliehe nur der frechen Sünder Pfad und Stege

Jenseits ärntest du für deines Lebens Dornen Kron Unaussprechlich süßen Lohn an Jesu Gnadenthron. Stifter: Wilhelm Haimüller

 

Am Ortsausgang nach Thaiden links. Um 1800. Säule mit Radornament am Kapitell. Segmentbogenaufsatz mit Kreuzbild bzw. Vesperbild.

 

Vor dem Pfarrhaus. Bez. 1751. Schmales Postament, schlanke, ionische Säule. Aufsatz mit Kreuzbild bzw. Vesperbild.

 

Ein großes Steinkruzifix mit Rokoko-Ornamenten am Schaft steht am Ortsausgang nach Hilders rechts und ist bezeichnet 1843.

 

Die Friedhofskapelle Mater dolorosa ist ein einfacher Bau aus dem Jahre 1861. Das Friedhofskreuz ist bezeichnet 1798. In der Friedhofsmauer ist ein Kreuzweg integriert.

 

St. Johannes der Täufer, Batten

St. Wendelinus, Thaiden

Gottesdienste v. 16.07. bis 31.08.2019

  •  

    "Amoris Laetitia"

     

    "Laudato si"

     

    "Evangelii Gaudium"

     

    Enzyklika "Spe Salvi", Benedikt XVI

     
  •  

    Enzyklika "Deus Caritas Est", Benedikt XVI

     

    Caritas in veritate, Benedikt XVI

     

    Lumen Fidei